METHODEN DER GANZHEITLICHEN MUSIKTHERAPIE


Ich arbeite in der Musiktherapie mit verschiedenen kreativen Methoden und Spielformen, die sich aus der Betrachtung und Bearbeitung mit den jeweiligen Themen ergeben. Da alles Klang ist, finden wir über das Spiel mit den Klängen sehr direkt zu den Tiefen, zu den Antworten auf unsere Fragen. "Schöne" oder "unschöne", "richtige" oder "falsche" Klänge gibt es nicht. Alles, was entsteht, ist willkommen, denn es ist der Ausdruck des Inneren
.



Grundlage meiner Arbeit ist die respektvolle und wohlwollende Betrachtung des Menschen als eine Einheit mit allen körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Dimensionen.
In dieser Sicht ist jeder Mensch auf die Ganzheit ausgerichtet und trägt die Lösung aller Probleme und Antworten auf alle Fragen in sich. Meine therapeutische Arbeit verstehe ich deshalb als eine stützende, stärkende und inspirierende Begleitung von Menschen auf dem Weg zu mehr EinKlang mit sich und ihrer Umwelt.






______________________________________________________

Gespräch
Jede musiktherapeutische Einheit beinhaltet Raum, Gedanken fließen zu lassen, zu reflektieren, zu entdecken und auch neu zu formen.

Wenn Worte allein nicht mehr ausreichen und wenn Gedanken und Gefühle ausgedrückt, vertieft oder sortiert werden wollen, setzen wir z.B. folgenden Möglichkeiten ein:

______________________________________________________

Freie und geleitete Improvisation
mit der Stimme und zahlreichen Musikinstrumenten verschiedener Kulturen
(u.a. Trommeln, Klangschalen, Gongs, Monochord, Leiern, Xylophone, Tanpura, Streichrohr, Harmonium, Klavier, Geigen, Gitarren, Röhrenglockenspiel uvm.) Alle Instrumente können als Klangerzeuger erfahren werden und erfordern keine virtuosen Spieltechniken o.ä.


______________________________________________________

Musikalisches Verraumen
musiktherapeutische Methode, die der "Familienaufstellung" ähnelt und sehr effektiv in sehr vielen Themenbereichen angewendet werden kann.

______________________________________________________

Phonophorese (Stimmgabeltherapie)
ist das Arbeiten mit hörbaren und spürbaren Frequenzen (Schwingungen), die mittels Hörsinn oder durch das Aufsetzen von speziell gestimmten Stimmgabeln auf dem bekleideten Körper (auf Akupunkturpunkte, Meridiane, an Chakren u.v.m.) ihre Wirkung einschwingen. Die Frequenzen, mit denen wir in Resonanz gehen, bringen die innere Schwingung wieder in ein Gleichgewicht, stärken das Energiesystem und regen so die Selbstheilungskräfte an.
(Die Schwingungstöne der Stimmgabeln entsprechen den von dem Schweizer Mathematiker und Musiker Hans Cousto 1978 entdeckten Frequenzen der Planeten, wie z.B. Mars, Pluto, Saturn, Venus sowie verschiedener Sonderfrequenzen.)


  

______________________________________________________

Klangmassagen (Klangschalentherapie)

Das Prinzip ist dem der Phonophorese (siehe oben) recht ähnlich. Hier werden bestimmte Klangschalen auf verschiedene Körperregionen aufgesetzt und angeschlagen. Die Frequenzen, mit denen wir in Resonaz gehen, bringen die innere Schwingung wieder in ein Gleichgewicht, stärken das Energiesystem und regen so die Selbstheilungskräfte an.



______________________________________________________

Obertongesang & -spiel
mit der Stimme und zahlreichen Oberton-Musikinstrumenten

______________________________________________________

Klangreisen, Klangmeditationen, Klangtrance

______________________________________________________

Musikhören
Musik hören, die nur im Augenblick und nur für die bespielte und besungene Person erklingt und auf den momentanen Zustand dieser ausgerichtet ist, stärkt und gleichzeitig entspannt.

______________________________________________________

Atemtechniken, Autogenes Training, Meditation und weitere Entspannungsverfahren

______________________________________________________

Für mich lassen sich kreative Medien in der Therapie nicht trennen. Manchmal kommen wir erst über ein gemaltes Bild oder einen Tanz in das Musizieren und die Erkenntnis oder Entspannung. Aus diesem Grund integriere ich auch Folgendes in die Therapie:


Tanz, Malen und bildendes Gestalten, Schauspiel, Dichtkunst

Körperübungen (Yoga)